Persönliches

Manchmal passiert es als Folge der Verwendung eines schlechten Werkzeugs: Die Suche nach Besserem entfacht eine dauerhaft anhaltende Leidenschaft für ein Handwerk.

Mitunter wird die eine Leidenschaft durch eine neue erweitert.
Ich bekam nach der Jahrtausendwende die Gelegenheit, aus der Fotografie in die digitale Bildbearbeitung und das Desktop Publishing einzusteigen. Ein Arbeitsfeld, das mich umso mehr faszinierte, weil es Möglichkeiten bot, aus einer Fotoarbeit ein Vielfaches an kreativen Ergebnissen zu schaffen. Und es gab mir die Freiheit, eigene Arbeiten in jeden beliebigen medialen Raum zu transportieren.

Ich kommuniziere direkt mit Druckereien und liefere finale Produkte, erstelle eigene Websites. "Weniger ist mehr" lautet dabei die Devise.

So ist aus der Leidenschaft für die Fotografie eine noch größere für die Bildbearbeitung und die Weiterverarbeitung in der Print- oder Webausgabe geworden.
Immer zählen für mich Individualität, adäquater technischer Einsatz, Präzision und ganz besonders: Unabhängigkeit.